Sonntag 17. Februar 2019

Prächtige Bedingungen beim Trainingskurs Ski Alpin

Kaum ließ das kräftige Schneetreiben des diesjährigen Winters in den Nordalpen nach, fand auch dieses Jahr von 20. bis 26. Jänner der Trainingskurs Ski Alpin für erwachsene Sehbehinderte und Blinde des Österreichischen Behindertensportverbandes im Austrian Sports Resorts BSFZ Maria Alm / Hintermoos statt.

 

Der Kurs glänzte erneut durch sein vielseitiges Angebot. Von Neueinsteigern und Wiedereinsteigern im Blinden- und Sehbehindertenskilauf bis hin zu erfahrenen Rennläufern war jeder willkommen.

 

Gerade für Menschen, die erst im Lauf ihres Lebens ihre Sehkraft verlieren, ist Skifahren mitunter mit Angst verbunden. Manche waren ohne Begleitsportler auf der Piste bis die Frustration oder Gefahr zu groß wurde. Dank den speziell ausgebildeten Begleitsportlern und dem hochkompetenten Trainerteam des Kompetenzgremiums Blinden- und Sehbehindertensport konnte den Neu- und Wiedereinsteigern diese Unsicherheit jedoch genommen werden um wieder Freude am Skifahren zu finden.

 

Zuerst lernten sich die neuen Teams aus sehbehinderten oder blinden Teilnehmern und ihre Begleitsportler beim freien Fahren auf der Piste kennen, bekamen ein Gefühl für einander. Später gewann man durch Technikübungen unter Anleitung der Trainer mehr Sicherheit auf dem Ski, was wiederum beim freien Fahren verfestigt wurde. Doch auch beim freien Fahren wurden die Teams von einem Trainer begleitet, der für Fragen und Feedback bereit stand. Wer am Rennsport interessiert war, schnupperte ins Stangentraining oder bereitete sich gleich auf den Austria-Cup und die Staatsmeisterschaften des Österreichischen Behindertensportverbands vor. An jedem der fünf Kurstage wurde auf eigens dafür abgesperrten Pisten Riesentorlauf oder Slalom in verschiedenen Schwierigkeitsgraden trainiert, zum Teil mit Zeitmessung und stets mit professionellem Feedback des Trainerteams. Eine Verpflichtung ist Stangentraining aber nicht, der Spaß steht immer im Vordergrund.

Um den Begleitsportlern sowie den Sportlern mit Sehrest ein besonderes Plus an Feedback zu geben, wurde ein Riesentorlauftraining am Hanseilift gefilmt und am Abend via Kurzdistanzbeamer auf einer entsprechend großen Leinwand gezeigt. Dank professioneller Ausrüstung und Zeitlupenfunktion konnte das Trainerteam besonders gut auf Stärken und Schwächen der einzelnen Teams eingehen.

 

Abends standen aber nicht nur Videoanalysen am Programm. Die Kursteilnehmer regenerierten in der Sauna, im Dampfbad oder beim Yoga, und wer sportlich noch nicht genug hatte, konnte an Stabilisierungsübungen im Turnsaal teilnehmen, im Fitnessraum ausradeln oder in der Kraftkammer Gewichte stemmen. Dieses Jahr gab es am fünften und letzten Kurstag einen besonderen Höhepunkt. In Hinterreit, wo etwa Slalomgröße Henrik Kristoffersen und andere internationale Skiasse regelmäßig trainieren, fand ein Abschlussrennen für alle Teilnehmer statt. Das Besondere daran war, dass von Anfängern bis Rennläufern jeder eine faire Chance hatte zu gewinnen. Auf dem rhythmischen aber einsteigerfreundlichen Kurs war es das Ziel zwei Durchgänge mit einer möglichst geringen Zeitdifferenz zu absolvieren, unabhängig davon wie lang man braucht.

 

Auch Rennlaufneulinge konnten zum ersten Mal Wettkampfluft schnuppern und so fieberten alle Kursteilnehmer beim Verkünden der Ergebnisse am Abschlussabend mit. Für zünftige Preise für die drei Stockerlplätze und einen Trostpreis wurde ebenfalls gesorgt. Das Rennen sorgte für einen runden und begeisterten Abschluss des Trainingskurses und lässt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr freuen.





Österreichischer Behindertensportverband (ÖBSV)
Kompetenz-Gremium Blinden- und Sehbehindertensport
Brigittenauer Lände 42
1200 Wien
Fon: +43 1 33 26 134

[IMPRESSUM]
http://blindensport.at/